Zertifikation durch den Fahrzeughersteller

Bessere Karosseriebauer (Coachbuilder) bekommen von Cadillac oder Lincoln ein Zertifikat für besondere Qualität – dadurch bleibt die volle Werksgarantie für das Originalfahrzeug erhalten.

Ford vergibt das Zertifikat „QVM“ (Qualified Vehicle Modifier) Zur Zeit (Stand 2013) gibt es 12 Coachbuilder die offiziell Ford-Fahrzeuge nach den geforderten Spezifikationen umbauen dürfen. Und zwar ausschließlich den MKT Town Car bis 120″ und den Ford Navigator bis 140″

Alle anderen Coachbuilder bewegen sich in einer Grauzone. Die beliebte 3-jährige Werks-Garantie verfällt und der Umbau entspricht meistens nicht den strengen Sicherheitsvorschriften. Die meisten „Hinterhof-Firmen“ halten sich Probleme vom Hals indem Sie niemals Limousinen verkaufen. Sie bauen nur Fahrzeuge im Kundenauftrag und die der Kunde selbst anliefert. Somit sind sie kein „Fahrzeughersteller“ und der Kunde unterschreibt das jede Haftung oder Garantie für seinen „Wunschumbau“ ausgeschlossen ist.

Hier einige Coachbuilder die nicht (mehr) QVM-Zertifiziert sind und teilweise nicht mehr existieren:
Krystel Koach, Empire, Coastal (ehemals Classic), Viking, Springfield, CIGI, American Custom Coachworks (ACC, geschlossen 2003), Anaheim Industries Inc, DaVinci Coachworks, International Armor, Ultra, Legendary, Moonlight, Westwind, Great Lakes (ehemals NCE), Razz (ehemals Destiny), Quality Coach, Elite Coach, Pinnacle, SR Coach, Las Vegas Coachworks, LA Custom Coach, …